HEUSCHNPFEN
—————–
Die Überempfindlichkeit gegen Gräser- und Blütenpollen stellt mittlerweile weltweit die häufigste Allergieform dar. In den Industrialisierten Ländern leiden bereits über 10% der Bevölkerung an Heuschnupfen. Neben der Überforderung der menschlichen Anpassungsfähigkeit durch die Belastung unseres Lebensraums wird vor allem die wachsende Aggressivität der Pollen, hervorgerufen durch Luftverschmutzung, für diese rasante Zunahme der Heuschnupfenanfälligkeit verantwortlich gemacht. Das erste Anzeichen eines Heuschnupfens ist der Niesreiz. Daraufhin schwillt die Nasenschleimhaut an und es kommt zur Absonderung eines wässrigen Sekretes.
Salzanwendung bei Heuschnupfen:
Sie können jeden Morgen – auch in der Heuschnupfenfreien Zeit – einen Teelöffel Sole verdünnt mit gutem Quellwasser trinken.
Trinken Sie über den Tag verteilt mindestens 2-3 Liter lebendiges, mineralarmes, kohlensäurefreies Quellwasser.
Zusätzlich können Nasenspülungen mit einer einprozentigen Solelösung mehrmals täglich durchgeführt werden. Durch das Spülen werden Pollen entfernt, die an der Nasenschleimhaut haften und gleichzeitig wird die Nasenschleimhaut regeneriert.
Peter Ferreira Wasser & Salz Urquelle des Lebens